Genuss

Kapuzinerkresse

Die Temperaturen sinken und das Imkerjahr neigt sich dem Ende zu. Die Bienen gehen in die Winterruhe, welche ungefähr von Oktober bis Februar andauert.

Dennoch habe ich die Bienen heute dabei beobachtet, wie sie noch immer fleissig Pollen sammeln. Die Bilder oben zeigen die Blüten der Kapuzinerkresse, welche noch immer üppig in unserem Garten blühen.

Im Frühling habe ich Kapuzinerkressesamen im Haus vorgezogen. Bereits nach wenigen Wochen entwickelten sich aus den feinen Pflänzchen robuste Triebe. Nachdem die Pflanzen ins Hochbeet gesetzt wurden, wuchsen sie buschig und bald erschienen die ersten orangen und roten Blüten. Das Nektar- und Pollenangebot der Kapuzinerkresse ist gut und die Tatsache, dass die Pflanze bis spät in den Herbst blüht, macht sie für Insekten sehr attraktiv.

Blüten zur Dekoration und zum Genuss
Die essbaren Blüten der Kapuzinerkresse sehen sehr schön aus und werden häufig in Salaten oder zur Dekoration von Suppen eingesetzt. Mit ihrem würzigen leicht scharfen Geschmack eigenen sie sich auch zur Herstellung einer Kräuterbutter.

Kräuterbutter aus Kapuzinerkesse

Ein weiteres Rezept, nämlich eine feine Pesto aus den schönen Blättern der Kapuzinerkresse folgt in den nächsten Tagen….

Die Samen der Kapuzinerkresse lassen sich übrigens trocknen und sind drei Jahre haltbar. Ich sammle die Samen jeweils, um dann im nächsten Jahr wieder eigene Pflanzen vorzuziehen.
Doch mehr dazu im Frühling…

Samen der Kapuzinerkresse

Wer sich für Samen der Kapuzinerkresse interessiert, kann sich gerne bei mir melden.

Veröffentlicht von Claudia Kleinholz in Flora, Genuss, 0 Kommentare